M-138 (-A) / CSP-845 Chiffriertablett

Kategorisierung:Chiffriermaschinen
Herkunft / Verwendung: Das M-138-A (Army) bzw. CSP-845 (Navy) Chiffriergerät wurde von Parker Hitt, einem US Army Offizier und Kryptoanalytiker, 1914 erfunden und kam in den 1930er bis 1960ern bei den US-amerikanischen Streitkräften zum Einsatz. Die Geräte bestanden aus vielen (nummerierten) Papierstreifen, die mit sich wiederholenden Geheimalphabeten bedruckt waren und untereinander in abgesprochener Reihenfolge auf einem Tablett angeordnet wurden. Die Reihenfolge wurde täglich gewechselt und ergab sich aus einem Codebuch, dass sowohl Sender wie Empfänger besaßen. Nach dem Setup wurden die Streifen solange nach links und rechts verschoben, bis die Streifen auf einer vertikalen Linien den Klartext von oben nach unten anzeigten. In einer anderen, zufällig gewählten Spalte, wurde dann der Geheimtext abgelesen. Für längere Texte wurde das Verfahren wiederholt.

Zum Entschlüsseln musste die Nummern-Reihenfolge der Streifen bekannt sein und das Brett entsprechend vorbereitet werden. Dann wurde durch Verschieben der Geheimtext eingestellt. In einem der anderen Spalten musste dann irgendwo der Klartext wieder auftauchen, was man daran erkannte, dass er lesbar und kein Kauderwelsch war.

Das Grundprinzip ist damit ganz ähnlich der Jefferson-Walze. Die Buchstaben auf den Walzen waren sozusagen nur abgerollt und auf Streifen gedruckt - da sich ein Streifen nicht selbstständig wiederholt - mehrmals. Die Sicherheit ist dementsprechend die gleiche. Einige Jahre nach der M-138 kam auch Hitt auf die Idee, die Buchstaben auf Walzen zu bringen und so ein kompakteres Gerät zu entwerfen. Die Entwicklung übernahm Joseph Mauborgne und die M-94 entstand.

Die M-138 war ein 18 mal 8 cm großes Gerät, in der 25 Streifen (auch Lineale genannt) untereinander Platz fanden. Größer war die spätere M-138-A Variante, die mit 30 Linealen (aus 100) arbeitete.1

Kodierung der Lineale der M-138-A

Über verschiedene Bildquellen konnte ich bisher 29 der 100 Lineal-Alphabete rekonstruieren: 01 KUYJWSALPVBIMGQCXNFZEHROTD 02 QLXHYRIJWMASZCPBKVDNTFOUEG 03 SHWRGVNQAMZFUCLTOBJYEXDPIK 04 JXIUKRVEFQTLPCSMDZAHGNYWOB 05 06 NUPCTIOEHMYRDGVKXBFSLZJWQA 07 HGZQWIBPVTAEOKCJMDSLUYNXFR 08 HWUQIFXPDVEONGTAMJCLSKRYBZ 09 EYNXMTDLOCUQKBJPFZHSGAWRIV 10 JYAZNVIMBRHULSCTGQKWEFOXDP 11 LWSHRYGQJENIPFXATOKDUBZMVC 12 PLZEXYDJTIFUQKARHCVMBGWOSN 13 JHLKTIRCSMGQVDZPEXBYNWFUOA 14 RJUYCTSHBVFKWDMEOIGLANQXPZ 15 GUKYHSJRCIMVLPNATBFOEWQDXZ 16 NHZMJIRAXLGKQECFPBSODWYUVT 17 VYIWRJCDKAQSHPBLEMUGNTOFZX 18 EVQZGSFUOIPRNKBLHCMATJDXWY 19 KHYQXJIPATGNLCROBESDUMFWZV 20 YQHZPCXFRNDIMEASGKJVBUOTWL 21 ELOQFHTGNAMXKIPBRDSJCVYZWU 22 MXJWBKHQGPZLCUNERDOIFAYTVS 23 NAYMZOBXKTJQFUPHVELCRIWGSD 24 WMYELVKNFRQGAOCHPBJSDIUZXT 25 XLFZKEJUHRGBWMIDNYTQAOCSVP 26 EIGDJFVUYMHTQKZOLRXSPWNABC 27 ACDEHFIJKTLMOUVYGZNPQXRWSB --> wird auch in M-94 verwendet 28 MJUBGEPHSCZINXFYQRTVWLADKO 29 CBIFGJHLKMRUOQVPTNWXYZSAED 30 FNQUKDOPITJBRHCYSLWEMZVXGA 31 ... 100

Beispiel Verschlüsselung mit der M-138-A

Klartext:Geheimtext
Schlüssel:Lineale 13, 4, 8, 25, 30, 7, 15, 17, 2, 21
Chiffrat:UGGTZQYWBJ
v v 13 J H L K T I R C S M G Q V D Z P E X B Y N W F U O A 04 J X I U K R V E F Q T L P C S M D Z A H G N Y W O B 08 H W U Q I F X P D V E O N G T A M J C L S K R Y B Z 25 X L F Z K E J U H R G B W M I D N Y T Q A O C S V P 30 F N Q U K D O P I T J B R H C Y S L W E M Z V X G A 07 H G Z Q W I B P V T A E O K C J M D S L U Y N X F R H G Z Q W I B P V T A E O K C J 15 G U K Y H S J R C I M V L P N A T B F O E W Q D X Z G U K Y H S J R C I M V L P N A 17 V Y I W R J C D K A Q S H P B L E M U G N T O F Z X V Y I W R J C D K A Q S H P B L 02 Q L X H Y R I J W M A S Z C P B K V D N T F O U E G 21 E L O Q F H T G N A M X K I P B R D S J C V Y Z W U

Quellen und weiterführende Links

1 Wrixon, Fred B.: Codes, Chiffren & andere Geheimsprachen, Könemann Verlag 2000, S. 246
Wikipedia Artikel zur Militärschule Saint-Cyr
Bedienungsanleitung zur CSP-845 (englisch)
US Military Strip Ciphers (englisch) auf der WebSite von Christos Triantafyllopoulos
Kahn, David: The Codebreakers - The Story of Secret Writing, Macmillan Verlag 1968, S. 325