Wolseley Chiffre

Kategorisierung:Klassisch / Substitution / Monoalphabetisch
Herkunft / Verwendung: Die Wolseley Chiffre wurde nach Lord Garnet Joseph Wolseley (1833-1913), dem Oberbefehlshaber der britischen Armee, benannt. Es ist nicht sicher, ob er ihn auch erdacht hat, aber es steht außer Zweifel, dass er ihn benutzt hat.

Es handelt sich um ein Handverfahren, das ein 5 x 5 großes Quadrat zur Verschlüsselung benutzt.

Beschreibung des Algorithmus

In ein 5 x 5 großes Quadrat wird ein Schlüsselalphabet nach einem Kennwort geschrieben. Danach werden die Felder jeweils von vorne und von hinten von 1 bis 12 nummeriert. Das mittlere Feld bleibt frei. Da das Verfahren nur 25 Buchstaben benutzt, wird das J im Klartext durch ein I ersetzt.

Nacheinander wird jeder Buchstabe des Klartextes in der Tabelle gesucht und die Nr. gemerkt, in der er steht. Dann wird das andere Feld mit dieser Nr. gesucht und der dort gefundene Buchstabe als Geheimtext notiert.

Das Chiffrierverfahren ist umkehrbar, das heißt, es kommt exakt die selbe Methode für das Ver- und Entschlüsseln zum Einsatz, oder ausgedrückt: doppelte Anwendung führt wieder zum Klartext.

Beispiel

Klartext:Beispielklartext
Schlüssel:Apfelstrudel
Chiffrat:IWBQYBWVDVZNOWFO
1 2 3 4 5 A P F E L 6 7 8 9 10 S T R U D 11 12 12 11 B C G H I 10 9 8 7 6 K M N O Q 5 4 3 2 1 V W X Y Z B e i s p i e l k l a r t e x t 11 4 11 6 3 11 4 5 10 5 1 8 7 4 3 7 I W B Q Y B W V D V Z N O W F O

Code / Chiffre online dekodieren / entschlüsseln bzw. kodieren / verschlüsseln (DeCoder / Encoder / Solver-Tool)



Quellen, Literaturverweise und weiterführende Links

Laffin, John: Codes and Ciphers - Secret Writing Through the Ages, Abelard-Schuman Verlag 1964, S. 85