GCHQ

Die Government Communications Headquarters (GCHQ, deutsch Regierungskommunikationszentrale) ist eine britische Regierungsbehörde (Nachrichtendienst und Sicherheitsdienst), die sich mit Kryptografie, Verfahren zur Datenübertragung und der Fernmeldeaufklärung befasst.

Die anderen Nachrichtendienste Großbritanniens MI5 (Inlandsnachrichtendienst) und MI6 (Auslandsnachrichtendienst) benutzen vorwiegend nichttechnische Methoden (HUMINT) zur Nachrichtengewinnung.

Vorläuferin (bis Ende des 2. Weltkrieges) des GCHQ war die Government Code and Cypher School (GC&CS) und davor Room 40. GC&CS unterhielt auch die berühmte Codeknacker-Einheit in Bletchley Park. Diese war von enormer Bedeutung für die alliierten Kriegsanstrengungen im Zweiten Weltkrieg, da praktisch alle wichtigen deutschen Verschlüsselungsverfahren (wie Enigma, SZ 42 und T52) von ihr gebrochen wurden und folglich der geheime deutsche Nachrichtenverkehr mitgelesen werden konnte.

Bletchley Park (oder kurz BP, Tarnname Station X) ist ein 1938 vom Geheimdienstchef des MI6 für die GC&CS erworbener kleiner Landsitz etwa 80 km nordwestlich von London. Hier arbeiteten und lebten anfangs 186 Menschen (50 Kryptografen und 136 Kryptoanalytiker). Das Personal wurde auf Anweisung Winston Churchills bald aufgestockt. Im Mai 1945 arbeiteten fast 9000 Mitarbeiter im Bletchley Park, außerdem weitere 2500 andernorts. Heute ist Bletchley Park ein Museum.

GCHQ (im Speziellen die Unterorganisation Communications Electronics Security Group, CESG) hat die Aufgabe der Sicherung der elektronischen Kommunikation und Computersysteme des Vereinigten Königreichs. Dies wird durch die Entwicklung eigener Chiffren sichergestellt. CESG erfand in den 1970er Jahren die Public-Key-Kryptograpfie, hielt dies aber bis ins Jahr 1997 geheim. Später wurde dieses Verfahren unter dem Namen RSA nochmals entdeckt.

Die GCHQ arbeitet eng mit der US-amerikanischen NSA zusammen, um ein weltumspannendes System zur technischen Nachrichtengewinnung zu betreiben. Auch die anderen angelsächsischen Staaten (Kanada, Australien, Neuseeland) sind daran beteiligt.

Weiterführende Links: