Linearschrift A

Herkunft / Verwendung: Linearschrift A (in Abgrenzung zur jüngeren Linearschrift B) ist neben der kretischen Hieroglyphenschrift eines der beiden Schriftsysteme der minoischen Kultur Kretas. Sie wurde vom 17. bis ins 15. Jahrhundert v. Chr. verwendet und konnte bisher nur ansatzweise entziffert werden. Bekannt sind etwa 70 Silbenzeichen, 100 Zeichen mit Wortbedeutung, sowie diverse Zahlzeichen. Geschrieben wurde von links nach rechts.

Für das Schreiben in Ton ist das Ritzen von Linien, wie bei den Linearschriften, wenig geeignet. Man geht daher davon aus, dass hauptsächlich auf anderen, nicht sehr haltbaren Materialien wie Papyrus oder Pergament geschrieben wurde.

Da die abstammenden Schriften (vorwiegend) Silbenschriften sind, handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit auch bei Linear A um eine Silbenschrift.

Beispiel


Mit Tinte geschriebene Inschriften im Inneren eines runden Gefäßes.

Quellen, Literaturverweise und weiterführende Links

Kahn, David: The Codebreakers - The Story of Secret Writing, Macmillan Verlag 1968, S. 919