Mexican Army Cipher Wheel

Herkunft / Verwendung: Diese Chiffrierscheibe kam bei der mexikanischen Armee im Konflikt gegen die USA (kurz vor dem 1. Weltkrieg) zum Einsatz. Sie besteht aus 5 aufeinander liegenden Scheiben mit abnehmenden Durchmesser, die sich durch eine Achse um einen Mittelpunkt drehen. Die 5 Scheiben zeigen an den Außenseiten - von außen nach innen im Uhrzeigersinn: die Buchstaben A-Z, die Zahlen 01-26, die Zahlen 27-52, die Zahlen 53-78 und schließlich 79 bis 00 (00 für 100).

Die Scheiben sind frei zueinander verdrehbar, so dass es unter jedem Buchstaben 4 Zahlen (mit Ausnahme der 4 Leerstellen nach 00) Platz finden. Dadurch sind pro Buchstabe 264 = 456.976 Kombinationen möglich. Eine ausgewählte Kombination wird durch die Zahlen unter dem "A" spezifiziert mit z. B. A=08/36/71/82, wie man es leicht auf ein einzelnen Ziffernkränzen von außen nach innen ablesen kann.

Zur Verschlüsselung legt man die Scheibe vor sich auf den Tisch oder sichert sie anderweitig gegen versehentliches Verdrehen. Dann wird für jeden Klartextbuchstaben eine der vier möglichen darunter stehenden Zahlen notiert, wobei die Kranznummer immer wieder anders und zufällig gewählt werden sollte. Weil dafür 4 Zahlen zur Auswahl stehen (bzw. 3 bei den Buchstaben mit Leerfeld), handelt sich also um ein homophone Chiffrierverfahren. Ein solches definiert sich dadurch, dass mehrere Geheimzeichen für ein Klartextzeichen stehen können.

Die Entschlüsselung erfolgt genauso einfach. Nachdem die Scheiben auf die Startposition gestellt wurden, werden die Geheimzahlen der Reihe nach auf den Scheiben gesucht und der zutreffende Buchstabe als Klartext notiert.

Die Startposition kann alternativ auch durch die Buchstaben angegeben werden, auf den die Zahlen 1, 27, 53 und 79 stehen (im Beispielbild gelb markiert), für die Startstellung 08/36/71/82 wäre dies TRIX.

David Kahn nennt als Beispiel für die Verwendung des Codes in seinem Buch The Codebreakers1 die von Parker Hitt, einem zu dieser Zeit 34-jährigen Captain der US-amerikanischen Infanterie, abgefangene und entschlüsselte Nachricht zwischen Saltillo and Juarez vom 26. November 1916. Dort wurde der Schlüssel "24/41/56/99" verwendet. Kahn erstellt eine Übersetzungstabelle anhand des Schlüssels und nennt die Gerät zur Kodierung und Dekodierung "Mexican Army Cipher Disk".

Helen Fouché Gaines2 nennt unter Beispiel 166 ebenfalls die Mexican Army Cipher Disk. Hier ist der äußere Rand allerdings nicht mit A bis Z, sondern der Passphrase "THEPANICLOWS" beschriftet. Der Schlüssel lautet 01/40/76/91.

Die Mexican Army Cipher Disk Chiffre ist für heutige Gegebenheiten nicht mehr sicher. Es gibt lediglich 26 x 26 x 26 x 22 (auf der letzten Scheibe fehlen vier Felder), also 386.672 mögliche Schlüssel, die sich mit einem Computer per Brute Force Attack schnell durchrechnen lassen.

Aussehen mit Beispielkonfiguration A:08/36/71/82



Mexican Army Cipher Wheel mit A-Stellung 08, 36, 71, 82

Beispiel Übersetzungstabelle nach David Kahn

Schlüssel 24/41/56/99:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
2425261234567891011121314151617181920212223
4142434445464748495051525354552728293031323334353637
5657585960616263646566676869707172737475767778535455
997980818283848586878889909192939495969798

David Kahn lässt dabei in seinem Buch die "00" für 100 aus, wodurch sich dann 5 Leerplätze ergeben.

Beispiel 166 nach Helen Fouché Gaines

Geheimtext:
03 65 12 45 58 28 06 41 72 14 22 03 02 17 36 88 25 20 55 77 74 51 23 45 41 42 30 24 36 61 96 09 07 78 05 44 08 06 55 92 16 93 02 15 36 37 40 87 42 01 33 77 06 36 27 54 43 29 16 78 92 66 03 10 38 17 45 23 72 96 73 01 49 25 72 38 92 72 24 55 48 08 40 92 28 01 72 98 02 04 74 61 06 99 30 45 72 69 74 93 77 23 55 36 24 93 47 84 76 35 32 89 87 76 77 64 51 96 58 43 76 02 81 38 87 69 89 55 99 23 79 55 51 06 99 71 74 69 89 84 27 25 22 39 42 53 19 93 41 66 09 75 87 37 91 87 90 91 43 19 40 30 38 16 96 22 69 38 78 02 74 92 47 25 77 91 15 40 24 45 07 07 96 48 44 15 12 06 99 44 93 19 25 23 55 30 45 87 96 18 01 78 44 29 45 86 47 69 48 30 66 44 03 41 66 37 38 22 06 42 41 59
Nach der Dekodierung mit dem Mexican Army Cipher Wheel mit dem Schlüssel 01/40/76/91:
CPLFI OFBWN VCBQW XYTFB YLWFB CQXWL FIGCE EHFFB PCBOW XAWCA TBFWN EDPPC BQCJY QFWWF XAJYW YBWXF IHABO AWHBD YLFIQ FWTYC BWFWX CHTAV SYWAB OLFID ABQYW TYFIW OFLFI VYTYT NYVZC DSCBQ IZWXA WZADS AQYPF VTYCB YBHYB AOAXF GGFIE OLFIE CSYWF QFWFR ACEPF VHTIQ QECBQ XYVFC BJ
Monoalphabetische Substitution mit dem Schlüssel ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ,andoypqxcrsetbfzkvhwijgulm : IFYOU DONTB RINGT HEMON EYTON IGHTY OUWIL LSOON FINDT HATIA MNOTB LCFFI NGIVE GOTTO HAVET ENTHO USAND ATSNC EYOUG OTMEI NTOTH ISMAR KETAN DYOUC ANGET MEOUT DOYOU REMEM BERPI CKING UPTHA TPACK AGEFO RMEIN ENSEN ADAHO WWOUL DYOUL IKETO GOTOJ AILFO RSMUG GLING HEROI NV Klartext:
if you don't bring the money tonight you will soon find that I am not blcffing I've got to have tenthousand at snce you got me into this market and you can get me out do you remember picking up that package for me inensenada how would you like to goto jail for smuggling hero inv

Beispiel Encoder / Decoder

Klartext:Beispielklartext
Schlüssel:08/36/71/82
Chiffrat:37869026601686195593082701866864 (eine von vielen Möglichkeiten)

Code / Chiffre online dekodieren / entschlüsseln bzw. kodieren / verschlüsseln (DeCoder / Encoder / Solver-Tool)

Quellen, Literaturverweise und weiterführende Links

1. Kahn, David: The Codebreakers - The Story of Secret Writing, Macmillan Verlag 1968, S. 322
2. Gaines, Helen Fouché: Cryptanalysis, Dover Verlag New York 1956, S. 217 und 234