Braille Blindenschrift

Kategorisierung:Kodierungen / symbolbasiert
Herkunft / Verwendung:Diese Blindenschrift wurde 1825 von dem Franzosen Louis Braille entwickelt. Die Schrift besteht aus Punktmustern, die, von hinten in das Papier gepresst, mit den Fingerspitzen als Erhöhungen zu ertasten sind. Ein Buchstabe wird durch eine Kombination von Erhöhungen in einem 2x3 Rechteck, also von 6 Punkten, dargestellt.

Spezifikation des Codes

Beispiel

Klartext:Beispielklartext
Kodiert:

Code / Chiffre online dekodieren / entschlüsseln bzw. kodieren / verschlüsseln (DeCoder / Encoder / Solver-Tool)

Für Modus 2 bitte beachten: Die Braillezeichen werden wie folgt über die Tastatur eingegeben, so das ein Quasi-Abbild entsteht: Erhöhungen werden durch einen Strich (-) gekennzeichnet, Vertiefungen durch einen Punkt (.). Eine Braille-Zeile besteht aus 2 Zeichen nebeneinander in 3 Textzeilen. Zwischen den einzelnen Braille-Zeichen ist ein Leerzeichen zu setzen, zwischen Wörtern 4 Leerzeichen (oder Leerzeichen-6Punkte-Leerzeichen) und zwischen den Braillezeilen (also alle 3 Textzeilen) eine Leerzeile. Alternativ zu dem - darf auch ein o benutzt werden.

Beispiel für Modus 2: o. o. .o .o oo .o o. o. o. .o o. o. o. o. .o o. .. .. .. o. o. .. .. o.